Ausstellungen 2014

17. Oktober - 12. Januar 2015, Paris


Im American Center for the Arts wurden Werke aus den internationalen Kunstwettbewerben ausgestellt. Die Ausstellung wurde von einer Reihe kultureller Events begleitet.


Impressionen von der Vernissage am 16. Oktober

In einem Video von Inga Lavolé-Khavkina erklären Bruno Lavolé, Gründer von Art and Prison Frankreich, und  Dorothy Polley, Gründerin und Präsidentin des American Center for the Arts und von dorothy's gallery, warum sie die Ausstellung in Paris organisieren.


Karim Mokhtari

Nach einer schwierigen Kindheit wurde Karim Mokhtari zu 10 Jahren Haft verurteilt. Heute ist er Schauspieler und Vizepräsident der Organisation Carceropolis, die sich dafür einsetzt, das Gefängnisleben zu verbessern.

Hier der Link zu einem eindrucksvollen Dokumentarfilm über den Vortrag von Karim Mokhtari, den er anlässlich der Ausstellung von Art and Prison im letzten Jahr in Paris gehalten hat.

Hier geht es zu dem Interview, das die Dokumentarfilmerin Inga Lavolé-Khavkina und Bruno Lavolé mit ihm im September 2014 geführt haben. 

 

Auszüge: 

„Als ich zu ersten Mal von Art und Prison gehört habe, das klingt nach vielen Farben, das klingt nach großer Hoffnung das weckt viele Erinnerungen in mir, das erinnert mich an viele Menschen, die ich getroffen habe. Das hat mich wieder in eine Phase meiner eigenen Vergangenheit zurückgeholt. Und da habe ich dasselbe empfunden wie damals, als ich die Leute von Carceropolis getroffen habe, und was das für mich bedeutete,  dass man das Gefängnis mit anderen Augen sah. Ich sagte mir, das ist es: ich muss mich daran setzen und den Leuten klar, machen, wie das Gefängnis von innen aussieht, indem man ihnen das Gefängnis über die Kunst nahe bringt. Ja, denn das ist besser als all die Zahlen, die man bei Carceropolis hat. Die Zahlen sehen nicht sehr großartig aus. Da hat man statt dessen die Kunst. Die Kunst ist schöner als all die Zahlen, schöner als all die Grafiken die man auf dieser Plattform sieht. Man sieht dort (bei Art und Prison) nicht das Gefängnis; man sieht die Menschen. Das ist es, was mich dort hingezogen hat. Es ist das Menschliche an diesem Projekt. Das ist ein Projekt, das uns zusammenführt, über all unsere Kulturen hinweg, überall die Unterschiede unserer Lebensumstände, unserer Chancen, unserer Fehler. Da erscheint ein Prinzip von Menschlichkeit. Ich kann es mit den Fingern spüren, dass dieses Projekt es ermöglicht, dass der Blick auf das Gefängnisleben geändert werden kann, auf die Männer, auf die Frauen in der Haft. Und ich sagte mir, dass dieses Projekt an dem Fortschritt unserer Gesellschaft teihaben kann.. Das ist das was mich anzieht.



UNA NUVOLA SULLA LUNA - Eine Wolke auf dem Mond

Mariarosaria Stigliano und Bruno Parretti

Vernissage am 12. August 2014, in den Räumen des Vereins Art and Prison e.V, in der Bötzowstrasse 32, 10407 Berlin

An welchem Ort findet die Freiheit Frieden? Wo ist es, dass ihre leichten Flügel sich ausruhen können? – Eine Antwort darauf findet man nicht durch das Ausmessen der physischen Räume, sondern dadurch, dass man innehält und die Macht des Gedankens und der Vorstellungskraft betrachtet. Auf diesem Konzept basiert die künstlerische Arbeit von Mariarosaria Stigliano und Bruno Parretti: sie führen ihre künstlerische Sprache in einen Dialog zusammen und schaffen in je persönlicher und gemeinsamer Weise Werke, welche die zentralen Bedingungen unserer Existenz und menschlicher Sehnsucht spiegeln.  Das Unstete und Schillende der “conditio humana” wird deutlich im Wechsel des Wolkenspiels, das uns in seinen Bann zieht, gerade deshalb, weil es nicht festzumachen ist und doch genug Raum läßt für eigene Interpretation, gleich einem Buch, das sich der Unendlichkeit öffnet.


5. März bis 11. Mai 2014

Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer MISEREOR beim Besuch in St.Marien Liebfrauen am 9. März 2014
Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer MISEREOR beim Besuch in St.Marien Liebfrauen am 9. März 2014

Berlin-Kreuzberg, St. Marien Liebfrauen

"Mut ist zu geben, wenn alle nehmen" - Motto der bundesweiten Eröffnung der MISEREOR-Fastenaktion 2014  in Berlin. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 9. März 2014 zeigt Art and Prison e.V. eine Ausstellung von etwa 100 Bildern aus der Haft. Partnerland der Aktion ist Uganda.

Besuchergruppe der Styler Missionsschwestern "Missionar/innen auf Zeit"
Besuchergruppe der Styler Missionsschwestern "Missionar/innen auf Zeit"
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbistum Berlin
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbistum Berlin

 Kardinal Woelki im Gespräch mit Cornelia Harmel, der Kuratorin der Ausstellung in St. Marien Liebfrauen, in Kreuzberg. Vor dem Bild eines Künstlers, der zur Zeit in einer Haftanstalt in der Ukraine inhaftiert ist.